Die Lehre der Armenier in Iran

Seit Jahrhunderten leben die Armenier in Iran. Geschichte und Kultur der Armenier sind seit langer Zeit mit der Geschichte und dem kulturellen Leben Persiens und Irans verbunden, sodass sie ein essentieller Teil der Kultur des Landes geworden sind und zum Volkserbe Irans zählen. Die Armenier haben, wie die meisten Völker in Iran, eine weit zurückreichende Geschichte. Der uralte Glaube der Armenier setzt sich zusammen aus der vielfältigen Anbetung verschiedener Götter, für die sie prachtvolle Tempel bauten, sowie der Verehrung der Natur. Die alten Völker, aus denen sie hervorgegangen sind, waren Animisten, bevor Religionen wie Zoroastrismus, Judentum, Christentum, Buddhismus und Islam entstanden. Die armenische Kirche als eine religiöse Institution hat im Laufe der Geschichte die armenische Gesellschaft geschützt und deren Identität ausgebildet. Sie ist 1700 Jahre alt.

 

 

Im Jahr 2001 wurde überall auf der Welt dieses Jubiläum von den Armeniern gefeiert. Seit der Einwanderung der Armenier ins Persische Reich lässt sich die armenische Kirchengeschichte in drei Perioden teilen: a) vor dem 14. Jahrhundert, b) in der Zeit der Safawiden und c) im 19. und 20. Jahrhundert. Die armenischen Kirchen vor dem 14. Jahrhundert befinden sich zum größten Teil in der Provinz Aserbeidschan. Zu den berühmtesten Kirchen gehört St. Thaddäus, zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert erbaut und als Kara Kelisa bekannt, im Nordwesten Irans in der Stadt Maku in der Provinz Westaserbeidschan und in der Ebene Tschaldiran. Die zweite berühmte Kirche ist St. Stephanos, vom 10. bis 12. Jahrhundert in nordöstlicher Richtung der Stadt Dscholfa errichtet. Seit einigen Jahrzehnten sind beide Kirchen als Kulturerbe Irans von der iranischen Organisation für das Kulturerbe anerkannt. Die iranische Organisation für Kulturerbe hat sich dafür eingesetzt, dass beide Kirchen in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurden. Andere armenische Kirchen Irans sind Dsordsor aus dem 14. Jahrhundert in Maku und St. Sarkis aus dem 12. Jahrhundert.

 

Die Lehre der Armenier in Iran

Seit Jahrhunderten leben die Armenier in Iran. Geschichte und Kultur der Armenier sind seit langer Zeit mit der Geschichte und dem kulturellen Leben Persiens und Irans verbunden, sodass sie ein essentieller Teil der Kultur des Landes geworden sind und zum Volkserbe Irans zählen. Die Armenier haben, wie die meisten Völker in Iran, eine weit zurückreichende Geschichte. Der uralte Glaube der Armenier setzt sich zusammen aus der vielfältigen Anbetung verschiedener Götter, für die sie prachtvolle Tempel bauten, sowie der Verehrung der Natur. Die alten Völker, aus denen sie hervorgegangen sind, waren Animisten, bevor Religionen wie Zoroastrismus, Judentum, Christentum, Buddhismus und Islam entstanden. Die armenische Kirche als eine religiöse Institution hat im Laufe der Geschichte die armenische Gesellschaft geschützt und deren Identität ausgebildet. Sie ist 1700 Jahre alt.

 

 

Im Jahr 2001 wurde überall auf der Welt dieses Jubiläum von den Armeniern gefeiert. Seit der Einwanderung der Armenier ins Persische Reich lässt sich die armenische Kirchengeschichte in drei Perioden teilen: a) vor dem 14. Jahrhundert, b) in der Zeit der Safawiden und c) im 19. und 20. Jahrhundert. Die armenischen Kirchen vor dem 14. Jahrhundert befinden sich zum größten Teil in der Provinz Aserbeidschan. Zu den berühmtesten Kirchen gehört St. Thaddäus, zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert erbaut und als Kara Kelisa bekannt, im Nordwesten Irans in der Stadt Maku in der Provinz Westaserbeidschan und in der Ebene Tschaldiran. Die zweite berühmte Kirche ist St. Stephanos, vom 10. bis 12. Jahrhundert in nordöstlicher Richtung der Stadt Dscholfa errichtet. Seit einigen Jahrzehnten sind beide Kirchen als Kulturerbe Irans von der iranischen Organisation für das Kulturerbe anerkannt. Die iranische Organisation für Kulturerbe hat sich dafür eingesetzt, dass beide Kirchen in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurden. Andere armenische Kirchen Irans sind Dsordsor aus dem 14. Jahrhundert in Maku und St. Sarkis aus dem 12. Jahrhundert.

 

You can share this with :

Comments

Related Tours

Iran Vaccination Statistic

Total Vaccinated Number:

150323278

Partly Vaccinated:

64631064

Fully Vaccinated:

57978548

Share of Fully Vaccinated:

85.1%

        Design by Ali Moghadas / 2020