The Intersection of Culture and Nature

Ardabil ist eine Stadt im Nordwesten Irans in der gleichnamigen Provinz.  Die Stadt Ardabil ist bekannt für ihre traditionelle Seiden- und Teppichherstellung.Ardabil ist eine sehr alte Siedlung – der Name wird auf avestisch Artavil – “Heiliger Platz” – zurückgeführt. Durch ihre Lage an wichtigen Handelsrouten war Ardabil seit dem Mittelalter von Bedeutung, die Stadt beherbergt auch das Grab des Scheich Safi al-Din, der den Safawiden den Namen gab. Regional gehört sie zu Aserbaidschan. Seit der Zeit des Islam in der Region (ca. 633–652 n.Chr.) war Ardabil die größte Stadt im Nordwesten Irans. Erst während der Invasion der Mongolen im 13. Jh. n.Chr. wurden große Teile der Stadt und der Region zerstört. Ardabil konnte zwei Angriffe abwehren, beim dritten Mal fiel die Stadt in die Hände der Mongolen. Diese richteten ein großes Massaker an und töteten nicht nur die Stadtbevölkerung, sondern auch die Bewohner der umliegenden Dörfer. Überfälle durch Mongolen und Georgier verhinderten fast drei Jahrhunderte einen Wiederaufbau. Erst unter den Safawiden konnte sich die Stadt erholen. Schah Ismail I. (1501–1524 n.Chr.), der Begründer der Safawiden-Dynastie, begann von Ardabil aus seinen Vorstoß zur Zentralisierung der persischen Verwaltung. Zur Hauptstadt seines entstehenden Reiches ernannte Ismail I. zwar um 1500 n.Chr. Täbriz, dennoch konnte Ardabil wieder zu einer wichtigen Stadt, wirtschaftlich wie politisch, aufsteigen.

Ardabil

Ardabil ist eine Stadt im Nordwesten Irans in der gleichnamigen Provinz.  Die Stadt Ardabil ist bekannt für ihre traditionelle Seiden- und Teppichherstellung.Ardabil ist eine sehr alte Siedlung – der Name wird auf avestisch Artavil – “Heiliger Platz” – zurückgeführt. Durch ihre Lage an wichtigen Handelsrouten war Ardabil seit dem Mittelalter von Bedeutung, die Stadt beherbergt auch das Grab des Scheich Safi al-Din, der den Safawiden den Namen gab. Regional gehört sie zu Aserbaidschan. Seit der Zeit des Islam in der Region (ca. 633–652 n.Chr.) war Ardabil die größte Stadt im Nordwesten Irans. Erst während der Invasion der Mongolen im 13. Jh. n.Chr. wurden große Teile der Stadt und der Region zerstört. Ardabil konnte zwei Angriffe abwehren, beim dritten Mal fiel die Stadt in die Hände der Mongolen. Diese richteten ein großes Massaker an und töteten nicht nur die Stadtbevölkerung, sondern auch die Bewohner der umliegenden Dörfer. Überfälle durch Mongolen und Georgier verhinderten fast drei Jahrhunderte einen Wiederaufbau. Erst unter den Safawiden konnte sich die Stadt erholen. Schah Ismail I. (1501–1524 n.Chr.), der Begründer der Safawiden-Dynastie, begann von Ardabil aus seinen Vorstoß zur Zentralisierung der persischen Verwaltung. Zur Hauptstadt seines entstehenden Reiches ernannte Ismail I. zwar um 1500 n.Chr. Täbriz, dennoch konnte Ardabil wieder zu einer wichtigen Stadt, wirtschaftlich wie politisch, aufsteigen.

Ardabil

Ardabil ist eine Stadt im Nordwesten Irans in der gleichnamigen Provinz.  Die Stadt Ardabil ist bekannt für ihre traditionelle Seiden- und Teppichherstellung.Ardabil ist eine sehr alte Siedlung – der Name wird auf avestisch Artavil – “Heiliger Platz” – zurückgeführt. Durch ihre Lage an wichtigen Handelsrouten war Ardabil seit dem Mittelalter von Bedeutung, die Stadt beherbergt auch das Grab des Scheich Safi al-Din, der den Safawiden den Namen gab. Regional gehört sie zu Aserbaidschan. Seit der Zeit des Islam in der Region (ca. 633–652 n.Chr.) war Ardabil die größte Stadt im Nordwesten Irans. Erst während der Invasion der Mongolen im 13. Jh. n.Chr. wurden große Teile der Stadt und der Region zerstört. Ardabil konnte zwei Angriffe abwehren, beim dritten Mal fiel die Stadt in die Hände der Mongolen. Diese richteten ein großes Massaker an und töteten nicht nur die Stadtbevölkerung, sondern auch die Bewohner der umliegenden Dörfer. Überfälle durch Mongolen und Georgier verhinderten fast drei Jahrhunderte einen Wiederaufbau. Erst unter den Safawiden konnte sich die Stadt erholen. Schah Ismail I. (1501–1524 n.Chr.), der Begründer der Safawiden-Dynastie, begann von Ardabil aus seinen Vorstoß zur Zentralisierung der persischen Verwaltung. Zur Hauptstadt seines entstehenden Reiches ernannte Ismail I. zwar um 1500 n.Chr. Täbriz, dennoch konnte Ardabil wieder zu einer wichtigen Stadt, wirtschaftlich wie politisch, aufsteigen.

You can share this with :

Comments

Related Tours

Iran Vaccination Statistic

Total Vaccinated Number:

150323278

Partly Vaccinated:

64631064

Fully Vaccinated:

57978548

Share of Fully Vaccinated:

85.1%

        Design by Ali Moghadas / 2020